Schimmelpilzarten: Schimmelarten im Haus

Eine hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt das Entstehen von Schimmelpilzen in der Wohnung. Ab einer Luftfeuchte von rund 70 % breiten sich Schimmelsporen aus und setzen sich nicht nur an organischen Substanzen fest, sondern auch an Decken, Wänden, in Fugen oder an Fensterbrettern. Die ganz natürlich in der Raumluft vorkommenden Schimmelpilze produzieren dann deutlich mehr Schimmelsporen und der Schimmelbefall wächst. Es kann in der Folge zu Gesundheitsbeeinträchtigungen kommen. Allergien und Atemwegserkrankungen sind die häufigsten Folgen.


Unter allen Schimmelpilzarten sind drei ganz besonders gefährlich. Diese unterscheiden sich optisch durch die ihren Namen gebenden Farben:

  • Gelber Schimmel,
  • Grüner Schimmel,
  • Schwarzer Schimmel.

Gelber Schimmel

Dieser Schimmel ist meistens ein Aspergillus flavus. Er ist durch seine gelbliche, leicht ins Ockerbraun gehende Farbe erst spät erkennbar. Hinzu kommt, dass er nicht nur in feuchten Ecken gedeiht, sondern auch in Textil und Nüssen oder Getreide. Dieser Schimmel kann Organschäden hervorrufen und greift die Atemwege an.

Grüner Schimmel

Grünen Schimmel hat fast jeder Mensch schon gesehen. Denn dieser befällt vorzugsweise Obst und Gemüse sowie andere Lebensmittel. Weniger bekannt ist, dass dieser Schimmel sich auch gern unter feuchten Tapeten oder in Zimmerecken ausbreitet. Erkennbar ist er an seiner grünlichen Farbe, die von Grau und Braun durchsetzt ist. Der Grüne Schimmel ist zwar nicht so gefährlich wie gelber und schwarzer Schimmel, stellt aber dennoch eine akute Gesundheitsgefahr dar.

Schwarzer Schimmel

Der Schwarze Schimmel – oder auch Aspergillus niger – ist ein sehr hartnäckiger und extrem, gefährlicher Schimmelpilz. Er kann unter anderem schere Lungenkrankheiten hervorrufen. Problematisch ist schwarzer Schimmel, weil die Beseitigung sehr aufwendig ist. Eine weitere Variante ist der etwas schleimigere Stachybotrys chartarum. Dieser Schimmel kann sogar zu schweren Gedächtnisstörungen und zum Tod führen.

Beseitigen von Schimmel

Ein Luftentfeuchter ist ein gutes Gerät, um die Raumluft zu trocknen. Die Ursachen von Schimmel oder der Schimmelbefall ist damit nicht beseitigt. Hier sind fachmännischer Rat, Anti-Schimmelmittel sowie Schutzkleidung inkl. Mundschutz gefragt. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die befallenen Stellen mit einem Mittel gegen Schimmelbefall aus dem Fachhandel, alternativ mit Alkohol zu beseitigen. Speziell bei Schwarzem Schimmel sollten die befallenen Stellen weiträumig entfernt und dann ausgebessert werden. D. h.: Tapeten sollten abgetragen, der Putz entfernt oder Silikon in Fugen erneuert werden. Der Abfall ist unter Vorsicht zu entsorgen. Bei großflächigem Befall sollte ein Fachmann um Rat gefragt werden, da hier das komplette Mauerwerk befallen sein kann.

Comments on this entry are closed.